Schöne Zitate rund um Kinder

Slide3r

  • Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. (Hermann Hesse)
  • Ein Kind ist sichtbar gewordene Liebe (Novalis)
  • Kinder sind Rätsel von Gott und schwerer als alle zu lösen. Aber der Liebe gelingt es. (friedrich Hebbel)
  • Das Leben ist gar nicht so. Es ist ganz anders. (Kurt Tucholsky)
  • Jeder Mensch ist eine Unmöglichkeit, bis er geboren ist. (Ralph Waldo Emerson)
  • Welch wunderbares Geheimnis ist der Eintritt eines neuen Menschen in die Welt (Leo N. Tolstoi)
  • Das Glück und nicht die Sorge bändigen die Gefahr. (Johann Wolfgang von Goethe)
  • Ein Kind ist ein Buch, aus dem wir lesen und in das wir schreiben sollen. (Peter Rosegger)
  • Wenn ich bedenke, dass du in mir, von meinem Blut lebst und dies eine riesen Verantwortung bedeutet! Aber gleichzeitig macht es mich auch unglaublich stolz; ich kann dir für viele Monate Ernährerin und Heimat sein. (unbekannt)

Sackgeld und Ämtli

Sackgeld, Ämtli, Haushalatsmithilfe und Belohnung…

In all den Jahren Beratung ist dieses Thema ein Dauerbrenner. Was Bezahlen? Wie viel Bezahlen und ab wann Bezahlen? und viele weitere Fragen. Wir haben 6 Ansätze zusammen getragen um dieses Thema zu Beleuchten und zu Thematisieren. Sie werden helfen, das Thema zu überdenken und zu evaluieren. Viel spass!
Wie immer bieten wir Hangouts (Video Konferenzen) an um die Themen die unsere Leser Beschäftigen zu besprechen und noch etwas tiefer aber zugleich persönlicher zu Betrachten. Bei interesse einfach via Email oder Komentar melden. 

6 Gedankenanstösse um das Thema Haushalt, Ämtli und Taschengeld zu evaluieren:

1. Wenn Ämtli bezahlt werden währe es dann nicht vollig Korrekt und Logisch, dass Kinder diese berechnend ausfallen lassen können wenn sie bereit sind auf die Bezahlung zu verzichten?
2. Wird Mami bezahlt für das Wäsche waschen jede Woche?
3. Was möchtet Ihr als Eltern für Eure Kinder…
– bezahlt für Ämtli?
– belohnt für Ämtli?
– Sackgeld mit korrekten Verhalten verdienen als Familien Privileg?
– Sackgeld mit zusatz Arbeiten verdienen aber nicht mit Basis Arbeit?
4. Was sollen die Konsequenzen sein, wenn ein Kind super arbeitet aber ein Anderes seinen Anteil nie bis selten erfüllt?
– Das Sackgeld weg?
– Die Privilegien weg?
– Geschwister bezahlen um es zu tun?
– wütend werden?
5. Was möchtet Ihr vermitteln wenn es um Haushalts Mithilfe geht? Was ist die Nachricht die Ihr transportieren wollt?
6. Machen die Ämtli in Eurem Haus Überhaupt Sinn? Oder beschäftigen Sie einfach die Kinder ohne Ihnen tatsächlich viel zu lernen? Lernen sie etwas dabei für das Leben oder geht es um repetitive Wiederholungen die eigentlich selber ausgeführt viel effizienter währen?

Es gibt sehr viele Mölichkeiten Kinder zu bezahlen ohne Geld in die Hand zu nehmen. (Ein kompliment ist das einfachste) Im Bild noch eine weitere Möglichkeit –> Privilegien

2014-12-16_1455

Papi sein und nicht nur Vater

An alle Papis dieser Welt – Vater sein kann mancher aber ein echter Papi/Papa – dazu braucht es mehr…
Egal ob biologischer Papi oder nicht, Onkel oder Freund – Wenn Ihr echte Identifikationsfiguren seit – dann seit ihr unsere Helden!

Useren Mädchen zeigen wie echte Männer Frauen behandeln, Ihnen Anerkennung geben und an sie Glauben. Sie ermutigen innen und aussen wunderschön zu sein. Sie ermutigen Ziele zu verfolgen ungeachtet Ihres Geschlechts. Ihnen beweisen, dass Begehrenswert zu sein, nichts damit zu tun hat sich Männern anzubieten.
Unseren Knaben zeigen wie sich Männer kümmern, reden und Freundschaften pflegen. Ihnen zeigen wie man mit Männern und Frauen umgeht und mit allen die schwächer sind als man selber. Ihnen zeigen wie man wild sein kann ohne gewalt und blödsinn machen kann in Verantwortung und wie man sanft sein kann ohne ein Waschlappen zu sein.
Tönt nach viel? Wir denken vieles machst Du schon indem du dich kümmerst und einfach da bist!

Erfolgreiches Lernen in 4 Schritten

Lesen

“Mein Kind liest nicht gern.” Das bekomme ich oft zu hören. Viele Eltern sind sich nicht bewusst, wie gross ihre Vorbildfunktion beim Lesen ist. Kinder beobachten und lernen, was ihre Eltern vorleben und eifern Ihnen nach. Darum wird ein Kind, welches seine Eltern regelmässig lesen sieht, sich eher für Buchstaben oder das Lesen interessieren. Mit Zeitungslesen, sich in der Mittagspause in ein Buch vertiefen oder in einer Zeitschrift  schmökern, zeigen Sie auf stressfreie Art, dass das Lesen etwas Wertvolles und Entspannendes ist. Nicht zu vergessen oder unterschätzen ist das Vorlesen bei welchem Ihr Kind auf sehr schöne Weise miterleben kann, wie viel Spass das Lesen bringen kann und das alles ohne Zwang.

Lernpausen

Immer wieder stelle ich fest, wie wichtig Lernpausen für die Kinder und die Eltern sind. Die Schul- und Lernzeit hat einen hohen Stellenwert, ist intensiv und die Kinder sind sehr gefordert. Gönnen Sie sich und Ihren Kindern eine Lernpause an den Wochenenden und in den Ferien. Viele Kinder brauchen diese Erholung, damit sie neue Energie tanken und wieder frisch und ausgeruht in den Schulalltag einsteigen können. Es spricht natürlich nichts dagegen, wenn ihr Kind lernen möchte. Zum Beispiel das Lesen oder das Vorlesen lassen sich sehr gut in die Freizeit integrieren. Einige Kinder schreiben oder rechnen von sich aus gern, das ist völlig in Ordnung. Nur, zwingen Sie ihr Kind nicht zu mehr, damit die Freude am Lernen nicht verloren geht. Lernpausen sind gut für alle.

Bewegungspausen

Stundenlang an den Hausaufgaben sitzen, den Kopf nicht mehr frei kriegen und keine Energie für den Rest der Aufgaben haben. Kommt Ihnen das bekannt vor? Durch langes Sitzen fliesst das Blut nicht mehr optimal durch den Körper und das Hirn bekommt zu wenig Sauerstoff. Bewegungspausen bringen das Blut zum Fliessen und das Gehirn zum Denken. Nach höchstens 30min. sitzen, ist es Zeit, sich zu bewegen. Ein Glas Wasser holen, drei Mal um den Tisch gehen, mit einem Springseil hüpfen… Egal, Hauptsache eine Bewegungspause.

Motivation für Hausaufgaben

“Jeden Tag ein Kampf wegen den Hausaufgaben!”

Grundsätzlich ist es wichtig, herauszufinden, warum es ein Kampf ist. Erst dann kann angemessen reagiert werden. Zwei Beispiele: Viele Kinder denken, die Hausaufgaben nehmen ihnen zu viel Zeit vom Spielen weg. Manchen hilft es, wenn die Eltern einen Wecker stellen für die Hausaufgabenzeit, mit der Abmachung, dass währenddessen konzentriert gearbeitet wird. Die ganze restliche Zeit vom Tag ist Freizeit. Das kann ein Kind gut erkennen und ist motiviert für die Hausaufgaben. Andere Kinder brauchen viel Bestätigung und Zuwendung. Zeigen Sie Verständnis für die Menge an Hausaufgaben und stärken Sie gleichzeitig ihr Kind mit: “Das schaffst du schon, das kannst du, ich bin für dich da.” Würdigen Sie die Resultate angemessen und Ihr Kind freut sich darüber und ist stolz auf das Geleistete.